Windfang fängt Feuer; Wiedenbrügge

Windfang fängt Feuer

Aus bisher unbekannten Gründen hat am Dienstagmorgen gegen 6:30 Uhr ein Windfang im Eingangsbereiches des Hotels Kapellenhöhe an der B441 angefangen zu schwelen. Die alarmierten Feuerwehren aus Bergkirchen, Hagenburg, Wölpinghausen und Wiedenbrügge hatten den Brand schnell unter Kontrolle. Um an die Glutnester zukommen mussten von den Einsatzkräften der Windfang und Teile der Verkleidung entfernt werden. Mit einer Wärmebildkamera wurde der Bereich kontrolliert um versteckte Brandnester zufinden. Nach ca.einer Stunde konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden und die 30 Einsatzkräfte einrücken.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Gefahrstoffeinsatz; Sachsenhagen

10 Verletzte Personen in Sachsenhagen

Am Mittwochabend, gegen 21.15 Uhr, wurden die Feuerwehren vom Rettungsdienst in Sachsenhagen angefordert. 10 Bewohner eines Hauses in der Mittelstraße, davon 4 Kinder klagten über Atemwegsreizungen und Übelkeit.
Die Leitstelle alarmiert daraufhin die Feuerwehren Sachsenhagen, Wölpinghausen, Wiedenbrügge, Bergkirchen, Nienbrügge und Hagenburg und löste für den Rettungsdienst das Stichwort Massenanfall von Verletzten aus. Beim eintreffen der ersten Kräfte wurden die noch im Haus verbliebenen Bewohner herausgeholt und mit mehreren Atemschutztrupps das Gebäude mit Gasspürgeräten abgesucht. Da das Gebäude keinen Erdgasanschluß besitzt konnte dieses ausgeschlossen werden. Um herauszufinden um welche Substanz es sich handelt entschloss die Einsatzleitung sich die Umweltschutzeinheit des Landkreises Schaumburg, mit mehreren Meßwagen hinzuzuziehen. Seitens des Rettungsdienstes wurde auf dem Schützenplatz eine Verletztensammelstelle errichtet und dort die Verletzten durch den Leitenden Notarzt gesichtet. Die 10 Verletzten Personen, 6 Erwachsende, darunter eine Schwangere sowie 4 Kinder, wurden mit Rettungswagen in die Krankenhäuser nach Gehrden, Neustadt sowie zur Medizinischen Hochschule Hannover transportiert. Da weitere Messungen der sensiblen Messgeräte der Feuerwehr eine Gefährdung ausschloss, konnte eine detaillierte Erkundung ohne Atemschutz durchgeführt werden. Hierbei zeigten 2 Kühlgeräte in der Wohnung Aufälligkeiten. Die Geräte wurden durch die Feuerwehrmänner aus dem Haus gebracht, und das Gebäude mittels 2 Hochleistungslüftern belüftet. Im Anschluss der Belüftungsmassnahmen konnte im Gebäude nichts mehr festgestellt werden. Im Einsatz waren 107 Kräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes sowie der Polizei. Gegen 0.30 Uhr konnte der Einsatz abgeschossen werden.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Dachstuhlbrand; Sachsenhagen

Dachstuhlbrand

Gegen 5:35 Uhr wurden am Sonntagmorgen die Feuerwehren der Samtgemeinde Sachsenhagen sowie die Hubrettungsbühne der Feuerwehr Stadthagen zu einem gemeldeten Dachstuhlbrand in Sachsenhagen alarmiert.

Bei Eintreffen der Rettungskräfte brannte es auf einem Balkon und an der Hauswand. Aufgrund der Hitzeeinwirkung sind Fensterscheiben zerborsten.
Vorsorglich wurde ein Massenanfall von Verletzten ausgerufen.
Die Bewohner des Hauses konnten sich selbst ins Freie retten und kamen zunächst in der Rettungswache Sachsenhagen unter, die sich in unmittelbarer Nähe befindet. Der DRK Rettungsdienst und die Örtliche Einsatzleitung Rettungsdienst versorgten die acht Bewohner medizinisch.

Pastor und Notfallseelsorger Norbert Kubba unterstützte das DRK in der Rettungswache und half bei der Betreuung der Bewohner.

Seitens der Feuerwehr gingen mehrere Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung vor. Zusätzlich wurde das Feuer von der Hubrettungsbühne Stadthagen aus bekämpft.
Ebenfalls zum Einsatz kamen Hochdrucklüfter. Mit Hilfe von Wärmebildkameras wurde das Dach und die Fassade auf Glutnester überprüft.

Nach gut 90 Minuten war das Feuer gelöscht.
Im Einsatz waren insgesamt rund 90 Einsatzkräfte der Hilfsorganisationen.
Zur Brandursache und Schadenshöhe können keine Angaben gemacht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Gasaustritt an einem Flüssiggastank; Wiedenbrügge

Gasaustritt an einem Flüssiggastank

Durch ein defektes Ventil an einem ca. 3000 l fassenden Flüssigkeitstankkam es am Freitagabend zu einem Austritt des Inhaltes. Gegen 20.30 Uhr bemerkten die Bewohner des Hauses in der Straße Im Alten Dorf in Wiedenbrügge, ein zischen und einen typischen Gasgeruch und alarmierten sofort die Feuerwehr. Die Integrierte Regionalleitstelle Schaumburg/ Nienburg alarmierte daraufhin die Feuerwehren Wiedenbrügge, Bergkirchen, Wölpinghausen, Hagenburg/ Altenhagen, Sachsenhagen und Nienbrügge. Mit mehreren Atemschutzgeräteträgern wurde mit mehreren Gasmeßgeräten die Umgebung des Flüssigkeitstanks auf eine explosionsfähige Atmosphäre gemessen. Diese konnte aber nur in unmittelbarer Nähe des Ausströmungsortes am Ventil gemessen werden. Mit Wasser wurde der Tank gekühlt und die Gase niedergeschlagen. Bis zum eintreffen einer angeforderten Fachfirma wurden regelmäßig  Kontrollen mit den Gasmessgeräten durchgeführt. Durch die Fachfirma wurde das Flüssiggas abgepumpt und das defekte Ventil ausgewechselt. Zur Sicherheit der eingesetzten Atemschutzgeräteträger stand ein Rettungswagen des DRK Schaumburg in Bereitstellung. Nach vier Stunden konnten dann die Feuerwehren wieder einrücken.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Unklares Feuer; Wölpinghausen

Brennendes Unrat

Am Mittwochabend wurden die Feuerwehren Wölpinghausen, Bergkirchen und Wiedenbrügge zu einem unklaren Feuer in Wölpinghausen alarmiert. In der Fürst-Wolrad-Strasse entdeckten die Einsatzkräfte brennendes Unrat. Mit einem C-Strahlrohr wurden das Feuer abgelöscht. Nach 30 Minuten konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Brandgeruch in einem Mehrfamilienhaus; Hagenburg

Hund gerettet

Mehrere Ortsfeuerwehren der Samtgemeinde Sachsenhagen sind am Sonntagmittag in die Altenhäger Straße inHagenburg gerufen worden.
Aufmerksame Nachbarn hatten einen Warnton aus einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses wahrgenommen und den Notruf gewählt. Da niemand auf Klingeln reagierte, Brandgeruch wahrnehmbar war und ein Rauchmelder ausgelöst hatte, musste die Feuerwehr sich einen Zugang zum Gebäude verschaffen.
Ein Trupp unter Atemschutz ging in das Gebäude vor und konnte aus der verrauchten Wohnung einen Hund retten. Schnell stand fest, dass Essen auf dem Herd vergessen wurde. Die Brandschützer brachten den Topf ins Freie. Eingesetzt wurde zudem ein Hochdrucklüfter.
Die Bewohner waren nicht zu Hause. Nach etwa 40 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehren beendet und die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

BMA; Bergkirchen

Essen löst Rauchmelder aus

Am Sonntagabend, wurden die Feuerwehren der Samtgemeinde Sachsenhagen zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in ein Wohnheim nach Bergkirchen alarmiert.
Beim eintreffen der ersten Einsatzkräfte lief bereits die Räumung des Gebäudes durch die Mitarbeiter des Wohnheims. Nach schneller Erkundung stellte man fest das es sich um angebranntes Essen handelte und Entwarnung gegeben werden konnte. Somit konnte auch der Rettungswagen des ASB aus Rehburg wieder einrücken.
Mit einem Hochleistungslüfter wurde der Bereich Rauchfrei gemacht und anschließend dem Betreiber wieder übergeben. „Die Räumung des Wohnheimes hatte sehr gut funktioniert“, resümierte Einsatzleiter Jörg Wunnenberg „alles lief Hand in Hand“.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

BMA AWS; Sachsenhagen

Gleich dreimal rückten die Feuerwehren aus

Am Silvestermorgen rückten die Feuerwehren der Samtgemeinde Sachsenhagen gegen 4:00 Uhr, 5:30 Uhr und 8:40 Uhr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage im Entsorgungszentrum in Sachsenhagen aus.
Die zuerst eintreffenden Kräfte konnten in allen Fällen schnell Entwarnung geben.
Ein Techniker wurde zur Überprüfung des auslösenden Melders verständigt.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Verkehrsunfälle in der Samtgemeinde Sachsenhagen

Schneefall sorgt für Unfälle

Am Sonntagabend wurden die Feuerwehren Wölpinghausen, Wiedenbrügge, Bergkirchen und Hagenburg zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert.
Auf der Landesstraße 453 kurz vor der Einmündung „Im Alten Dorfe“ kam ein Fahrzeug von der Straße ab und kippte in einem Graben. Die Fahrerin konnte vor dem Eintreffen der Feuerwehr von Ersthelfern befreit werden. Der Rettungsdienst versorgte die Patientin und transportierte sie in ein Krankenhaus. Die Feuerwehren sicherten die Einsatzstelle ab und stellten sicher das keine Betriebsstoffe austraten. Dazu wurde das seitlich liegende Fahrzeug wieder auf die Räder gestellt.

Noch während die letzen Aufräumarbeiten liefen wurden die Feuerwehren Wölpinghausen, Wiedenbrügge und Bergkirchen zu einem weiteren Verkehrsunfall auf die Bundesstraße 441 kurz hinter Hagenburg in Richtung Wunstorf beordert. Auch dort kam ein Fahrzeug von der Straße ab und landete kopfüber in einem Graben. Die Person konnte auch hier von Ersthelfern aus dem Wrack befreit werden, dabei verletzte sich ein Ersthelfer an der Hand. Der Fahrer sowie der Ersthelfer wurden mit Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren.Nach dem sichern der Einsatzstelle und der Kontrolle auf auslaufende Betriebsstoffe konnten die Feuerwehren wieder in ihren Standorten einrücken.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen