Feuer im Gebäude; Hagenburg

Feuerwehr rettet Bewohner und Katzen

Bei einem Brand in der Straße An der Windmühle in Hagenburg, rettete die Feuerwehr 3 Personen und vier Katzen aus einem Zweifamilienhaus. Gegen 23.51 Uhr am Dienstagabend alarmierte die Regionalleitstelle Schaumburg/Nienburg die Feuerwehren aus Hagenburg/ Altenhagen, Sachsenhagen, Nienbrügge, Auhagen/Düdinghausen, Wölpinghausen und den Drehleiterzug aus Wunstorf. Beim eintreffen der ersten Kräfte stellten diese einen bereits erloschenden Schwelbrand im Bereich der Haustür fest, der für eine starke Rauchentwicklung im Treppenhaus gesorgt hatte. Zwei Bewohner aus der Wohnung im Obergeschoß war dadurch der Fluchtweg nach aussen versperrt. Instinktiv handelten die Bewohner richtig indem sie die Wohnungstür schlossen und sich am Fenster bemerkbar machten. Ein sofort eingesetzter Atemschutztrupp schaffte eine Entlüftungsöffnung so das der Rauch abziehen konnte, und rettete eine Person aus dem Gebäude. Die zweite gehbehinderte Person sollte über die Drehleiter gerettet werden. Da das Treppenhaus aber bereits Rauchfrei war, konnte die Bewohnerin mit einem Tragetuch herausgeholt werden. Alle Personen wurden dem Rettungsdienst übergeben. Dieser war mit vier Rettungswagen, einem Notarzt sowie der Örtlichen Einsatzleitung Rettungsdienst des Landkreises Schaumburg angerückt. Nach einer Sichtung wurden alle Bewohner mit Rettungswagen zur Untersuchung ins Klinikum nach Vehlen gebracht. Neben den Bewohnern konnte die Feuerwehr auch vier Katzen aus einem verrauchten Bereich in Sicherheit bringen. Nach einer Kontrolle des Eingangsbereich mit Hilfe der Wärmebildkamera und eine Belüftung mittels Lüfters konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Brandmeldeanlage löst aus; Wölpinghausen

Essen löst Rauchmelder aus

Am Montagmorgen um 06.08 Uhr wurden die Feuerwehren Wölpinghausen, Bergkirchen, Hagenburg/Altenhagen und Sachsenhagen sowie ein Rettungswagen der Rettungswache Sachsenhagen zu einem Seniorenheim nach Wölpinghausen alarmiert. Ein Rauchmelder, der zu einer Brandmeldeanlage gehört, hat aufgrund einer Rauchentwicklung den Alarm ausgelöst. Nach Erkundung der Einsatzkräfte konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Es stellte sich heraus, dass der Melder durch leichten Rauch, der bei der Zubereitung eines Essens entstand, auslöste.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Verkehrsunfall; Nienbrügge

Schwerer Unfall im Ort

Zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person wurden am Sonntagmittag die Feuerwehren Nienbrügge, Sachsenhagen, Wiedenbrügge, Bergkirchen und Wölpinghausen alarmiert.
Auf der Ortsdurchfahrt von Nienbrügge kam ein Autofahrer aus medizinischen Gründen von der Straße ab und schleuderte gegen das Kriegerdenkmal.
Beim eintreffen der ersten Kräfte stellten diese fest, das die Person nicht in ihrem Fahrzeug eingeklemmt war, jedoch Unterstützung beim aussteigen benötigte. Nach der medizinischen Versorgung, bei der auch rettungsdienstlich ausgebildete Feuerwehrkräfte unterstützten, wurde die schwerverletzte Person  mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.
Während alle anderen Feuerwehren einrücken konnten, blieb die Feuerwehr Nienbrügge bis zur Bergung des verunfallten Fahrzeuges vor Ort.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Notfall Türöffnung; Wölpinghausen

Notfall Türöffnung

Am Samstagvormittag alarmierte die Integrierte Regionalleitstelle Schaumburg / Nienburg, die Feuerwehren Wölpinghausen und Bergkirchen sowie den Rettungsdienst.
In der Meeresblickstraße kam es zu einem medizinischen Notfall und die Bewohnerin konnte ihre Tür nicht mehr selbstständig öffnen.
Nachdem die Tür durch die Feuerwehr geöffnet werden konnte wurde die Person durch den Rettungsdienst behandelt.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Brandmeldeanlage löst aus; Hagenburg

Brandmeldeanlage löst aus

Zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Seniorenheim in Hagenburg, mussten die Feuerwehren Hagenburg / Altenhagen, Sachsenhagen und der Einsatzleitwagen aus Wölpinghausen, Donnerstagnacht gegen 01.20 Uhr, ausrücken.
Es stellte sich schnell heraus das der Brandmelder aus unbekannten Gründen auslöste. Nach kurzer Zeit konnten alle Einsatzkräfte wieder einrücken.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Feuer auf der AWS; Sachsenhagen

Feuer auf der AWS

Aus bisher unbekannter Ursache geriet am Mittwochnachmittag Müll in einer Mulde der Sortieranlage in Brand.
Durch das auslösen der automatischen Brandmeldeanlage wurde ein Alarm in der Regionalleitstelle Schaumburg / Nienburg ausgelöst. Diese alarmierte daraufhin sofort die Feuerwehren Sachsenhagen, Hagenburg und den Einsatzleitwagen aus Wölpinghausen.
Unterdessen hatten Mitarbeiter der AWS bereits die Mulde aus der Halle ins freie gefahren, auf einem Ablageplatz entleert und mit den ersten Löschmaßnahmen begonnen. Diese waren von Erfolg gekrönt, so das die Feuerwehren nicht mehr eingreifen mussten.
Nach ca. 30 Minuten konnten alle Kräfte wieder einrücken.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

PKW-Brand; Wiedenbrügge

PKW-Brand

Am Samstagmorgen wurden die Feuerwehren Bergkirchen, Wiedenbrügge und Wölpinghausen zu einem brennenden PKW auf der Bundesstraße 441 in Höhe der Kapellenhöhe alarmiert.
Ein gasbetriebener PKW sollte im Bereich des Motorraumes brennen. Durch die Besatzung eines zufällig vorbeifahrenden Mannschaftswagen der Feuerwehr Rehburg, konnte das Feuer mit einen Feuerlöscher auf dem Motorbereich beschränkt werden.
Mit Schaum wurden die restlichen Brandnester anschließend abgelöscht. Durch den Brandeinsatz musste die Bundesstraße für ca. 45 Minuten voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall; Hagenburg

Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall

Ein Verkehrsunfall forderte gestern am frühen Abend auf der Altenhägerstraße in Hagenburg zwei Verletzte Personen.
Da es zunächst hieß das die Personen in ihrem Fahrzeug eingeklemmt seien, wurde von der Integrierten Regionalleitstelle Schaumburg / Nienburg die Feuerwehren Hagenburg/Altenhagen, Bergkirchen, Wiedenbrügge, Wölpinghausen und aus der Region Hannover die Feuerwehr Steinhude und Wunstorf in Marsch gesetzt.
Durch die ersteintreffenden Einsatzkräfte konnte schnell festgestellt werden das die Personen bereits aus den Fahrzeugen befreit waren, so das die Feuerwehren aus Steinhude und Wunstorf die Einsatzfahrt abbrechen konnten.
Durch die anderen Feuerwehren wurde der Brandschutz sichergestellt und die Einsatzstelle abgesichert. Nachdem die Verletzten versorgt waren, wurden sie mit Rettungswagen in das Klinikum Neustadt transportiert.
Weitere Kräfte suchten die unmittelbare Umgebung nach einem Hund, der ebenfalls in einem der Fahrzeuge saß, ab. Dieser konnte im Nachgang bei einer Anwohnerin gefunden und durch die Polizei an die Besitzer wieder übergeben werden. 

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Beide Fahrzeuge sind frontal kollidiert

Einsatzkräfte nutzten eine Decke als Sichtschutz

Die Verletzten werden durch den Rettungsdienst versorgt

Feuer greift auf Wald über; Nienbrügge

Feuer greift auf Wald über

Zu einem Flächenbrand wurden die Feuerwehren Sachsenhagen, Hagenburg, Nienbrügge, Wiedenbrügge, Wölpinghausen, Auhagen-Düdinghausen und Bergkirchen am Freitag Abend gegen 17 Uhr nach Sachsenhagen alarmiert.
Bereits auf der Anfahrt war schon eine starke Rauchentwicklung auszumachen.
Vor Ort hat ein Mähdrescher Feuer gefangen und das noch nicht gemähte Feld entzündet. Durch den Wind aus Osten wurde das Feuer in kurzer Zeit ca. 700 Meter Richtung Wald getrieben.
Die ersten Einsatzkräfte haben den Mähdrescher mit Schaum abgelöscht und versucht das Feuer einzudämmen. Schnell waren auch einige Bauern mit Treckern und Wasserfässern sowie Grubbern vor Ort. Durch den massiven Einsatz konnte der Brand auf dem Feld zügig gelöscht werden, allerdings ist das Feuer in den Wald gelaufen und drohte einen größeren Waldbrand auszulösen. Erschwerend kam noch hinzu, dass sich im Wald die Wildtier und Artenschutzstation befindet.
Um mehr Wasserführende Fahrzeuge und Manpower vor Ort zu haben, wurden die Feuerwehren Meerbeck-Niedernwöhren, Stadthagen, Nordsehl-Lauenhagen, Rehburg und Lindhorst zur Einsatzstelle alarmiert. Durch massiven Einsatz von beiden Seiten konnte ein übergreifen des Feuers auf den gesamten Wald und die Wildtierstation verhindert werden.
Da im Bereich vom Wald nur mit Maske und Filter gearbeitet werden konnte, wurde der Gerätewagen Atem / Strahlenschutz sowie das Team Presse der Kreisfeuerwehr nachalarmiert. Dieses Fahrzeug hat noch zusätzliche Atemschutzmasken und Filter zur Einsatzstelle gebracht.
Die Flugplatzfeuerwehr der Bundeswehr in Achum, entsendete ein Flugfeldlöschfahrzeug zur Einsatzstelle, um mit dem großen Werfer das Waldstück zu bewässern.
Um die Lage aus der Luft mit der Drohne der Kreisfeuerwehr zu erkunden und als Führungsunterstützung, wurde der Fernmeldezug und die Technische Einsatzleitung mit dem Einsatzleitwagen 2 zur Einsatzstelle beordert. Insgesamt kämpften rund 150 Einsatzkräfte den ganzen Abend mit Erfolg gegen die Flammen. Das ausbreiten im Wald und ein übergreifen auf die Wildtierstation konnte verhindert werden.
Betroffen war insgesamt eine Fläche von rund 10 Hektar. Die Wasserversorgung stellte die Einsatzkräfte vor ein Problem, da im Feld natürlich keine Hydranten zur Verfügung stehen, musste das Wasser im Pendelverkehr mit den Wasserführenden Fahrzeugen an die Einsatzstelle auf dem Feld gebracht werden.
Da dieser personalintensive Einsatz bei der Hitze sehr anstrengend war, stand zur Absicherung der Kräfte ein Rettungswagen vom DRK Einsatzzug in Bereitstellung.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Angebranntes Essen löst Rauchmelder aus; Wölpinghausen

Angebranntes Essen löst Rauchmelder aus

Am Freitagmorgen um 07:17 Uhr wurden die Feuerwehren Hagenburg/Altenhagen, Sachsenhagen, Bergkirchen, Wiedenbrügge und Wölpinghausen sowie ein Rettungswagen der Rettungswache Sachsenhagen zu einem Seniorenheim nach Wölpinghausen alarmiert. Ein Rauchmelder, der zu einer Brandmeldeanlage gehört, hat aufgrund einer Rauchentwicklung den Alarm ausgelöst. Nach Erkundung der Einsatzkräfte konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Es stellte sich heraus, dass es sich um angebranntes Essen handelte.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Essen löst Feuerwehreinsatz aus; Sachsenhagen

Essen löst Feuerwehreinsatz aus

Vergessenes Essen löste am Schützenfestsonntag, gegen kurz vor halb acht, einen großen Feuerwehreinsatz aus. Die Feuerwehren aus Sachsenhagen, Nienbrügge, Auhagen/Düdinghausen, Hagenburg sowie der Einsatzleitwagen aus Wölpinghausen, eilten in die Kolbergerstraße in Sachsenhagen. Bereits nach kurzer Zeit konnte Entwarnung gegeben werden. Nach Lüftungsmaßnahmen in der Wohnung konnten alle Einsatzkräfte wieder einrücken. 

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Foto: Symbolbild LF 10 FF Sachsenhagen

Feuerwehr befreit Person aus PKW; Wiedenbrügge

Feuerwehr befreit Person aus PKW

Am Samstagnachmittag wurden die Feuerwehren Bergkirchen, Wiedenbrügge, Wölpinghausen sowie der Rettungsdienst nach Wiedenbrügge zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert. In der Straße „Im Alten Dorfe“ kam eine Frau aus unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab, touchierte einen Baum und kam auf der Straße zum stehen. Da sich die Fahrertür des PKW nicht öffnen ließ, wurde mittels Schere und Spreizer eine Befreiungsöffnung geschaffen. Nach der Erstversorgung und Begutachtung durch den Notarzt, wurde die Person dann aus dem Fahrzeug geholt und dem Rettungsdienst übergeben. Dieser transportierte die verletzte Frau in ein Krankenhaus. Im Einsatz waren 30 Kameraden aus den oben genannten Feuerwehren, der Rettungsdienst sowie die Polizei. Nach ca. 45 Minuten konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Komplizierte Tierrettung nach Unfall; Bergkirchen

Komplizierte Tierrettung nach Unfall

Am Donnerstagmorgen kam es in Bergkirchen in der Hagenburger Straße zu einem Unfall bei dem ein – mit zwei Pferden – beladener Pferdeanhänger, in einem tiefen Graben stürzte. Dabei wurden die beiden Tiere in dem Anhänger eingeschlossen. Durch die Feuerwehren Bergkirchen, Hagenburg / Altenhagen und Wölpinghausen wurde der Pferdeanhänger gesichert. Da sich der Panikverschluß des Führstricks nicht löste musste dieser erst mit einer selbst gebauten Trenneinrichtung gelöst werden. Dieses war nötig um die Eingesetzten Feuerwehrleute nicht zu gefährden, da die Tiere immer wieder mit den Hufen austraten. Parallel wurden zwei Mehrzweckzüge aufgebaut um den Anhänger soweit aufzurichten das die Einstiegsklappe geöffnet werden konnte. In Absprache mit dem Tierarzt wurde das erste Pferd mithilfe von Leinen aus dem Anhänger gezogen. Nachdem das Pferd wieder festen Boden unter den Füßen hatte, kam es auf die Beine und konnte aus dem Graben geführt werden. Auf der Straße angekommen riss sich das Tier los, konnte aber schnell wieder eingefangen und auf eine Weide gebracht werden. Um das zweite Pferd zu befreien, wurde, um eine bessere Zugriffsmöglichkeit zu haben, der Pferdeanhänger weiter aufgerichtet und die Trennwand darin entfernt. Dieses mußte sehr vorsichtig und mit Präzision erfolgen, um das Tier nicht zu verletzen. Nachdem anheben des Anhängers stellte man fest, das der Huf in der Klappe des vorderen Bereiches eingeklemmt war. Mittels eines Hebekissen konnte der Huf langsam und vorsichtig in den Aufbau zurück gehoben werden. Mit Hilfe eines Seiles konnte das Tier dann ebenfalls gerettet werden. Da es jetzt im Graben lag und keine anstalten machte selbst aufzustehen wurde in Absprache mit dem Tierarzt versucht das Tier mittels Feuerwehrschläuchen so zu positionieren damit es aus eigener Kraft aufstehen konnte. Zuvor mußte, um eine Gefährdung der Einsatzkräfte zu vermeiden, der Abhänger komplett mit den Mehrzweckzug auf die Straße gezogen. Da die Maßnahme mit den Schläuchen nicht zum gewünschten Erfolg führten, wurde das in der Feuerwehr Meerbeck-Niedernwöhren vorgehaltene Großtierrettungsgeschirr und der Fachberater Großtiere aus der Feuerwehr Rodenberg nachalarmiert. Ein durch Zufall an der Einsatzstelle stehender LKW mit Hebekran der Baufirma Lachnitt wurde eingesetzt und das Tier konnte aus dem Graben gerettet werden. Dort wurde dann versucht das Tier wieder auf die Beine zu bringen. Leider gelang dieses nicht und die anwesenden Tierärzte entschieden aufgrund der Verfassung und Zustandes des Tieres, dieses einzuschläfern. Mithilfe eines Traktors eines Feuerwehrmannes wurde das Tier von der Straße entfernt und diese gereinigt. Nach siebeneinhalb Stunden konnte dieser Einsatz beendet werden.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Windfang fängt Feuer; Wiedenbrügge

Windfang fängt Feuer

Aus bisher unbekannten Gründen hat am Dienstagmorgen gegen 6:30 Uhr ein Windfang im Eingangsbereiches des Hotels Kapellenhöhe an der B441 angefangen zu schwelen. Die alarmierten Feuerwehren aus Bergkirchen, Hagenburg, Wölpinghausen und Wiedenbrügge hatten den Brand schnell unter Kontrolle. Um an die Glutnester zukommen mussten von den Einsatzkräften der Windfang und Teile der Verkleidung entfernt werden. Mit einer Wärmebildkamera wurde der Bereich kontrolliert um versteckte Brandnester zufinden. Nach ca.einer Stunde konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden und die 30 Einsatzkräfte einrücken.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Gefahrstoffeinsatz; Sachsenhagen

10 Verletzte Personen in Sachsenhagen

Am Mittwochabend, gegen 21.15 Uhr, wurden die Feuerwehren vom Rettungsdienst in Sachsenhagen angefordert. 10 Bewohner eines Hauses in der Mittelstraße, davon 4 Kinder klagten über Atemwegsreizungen und Übelkeit.
Die Leitstelle alarmiert daraufhin die Feuerwehren Sachsenhagen, Wölpinghausen, Wiedenbrügge, Bergkirchen, Nienbrügge und Hagenburg und löste für den Rettungsdienst das Stichwort Massenanfall von Verletzten aus. Beim eintreffen der ersten Kräfte wurden die noch im Haus verbliebenen Bewohner herausgeholt und mit mehreren Atemschutztrupps das Gebäude mit Gasspürgeräten abgesucht. Da das Gebäude keinen Erdgasanschluß besitzt konnte dieses ausgeschlossen werden. Um herauszufinden um welche Substanz es sich handelt entschloss die Einsatzleitung sich die Umweltschutzeinheit des Landkreises Schaumburg, mit mehreren Meßwagen hinzuzuziehen. Seitens des Rettungsdienstes wurde auf dem Schützenplatz eine Verletztensammelstelle errichtet und dort die Verletzten durch den Leitenden Notarzt gesichtet. Die 10 Verletzten Personen, 6 Erwachsende, darunter eine Schwangere sowie 4 Kinder, wurden mit Rettungswagen in die Krankenhäuser nach Gehrden, Neustadt sowie zur Medizinischen Hochschule Hannover transportiert. Da weitere Messungen der sensiblen Messgeräte der Feuerwehr eine Gefährdung ausschloss, konnte eine detaillierte Erkundung ohne Atemschutz durchgeführt werden. Hierbei zeigten 2 Kühlgeräte in der Wohnung Aufälligkeiten. Die Geräte wurden durch die Feuerwehrmänner aus dem Haus gebracht, und das Gebäude mittels 2 Hochleistungslüftern belüftet. Im Anschluss der Belüftungsmassnahmen konnte im Gebäude nichts mehr festgestellt werden. Im Einsatz waren 107 Kräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes sowie der Polizei. Gegen 0.30 Uhr konnte der Einsatz abgeschossen werden.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Dachstuhlbrand; Sachsenhagen

Dachstuhlbrand

Gegen 5:35 Uhr wurden am Sonntagmorgen die Feuerwehren der Samtgemeinde Sachsenhagen sowie die Hubrettungsbühne der Feuerwehr Stadthagen zu einem gemeldeten Dachstuhlbrand in Sachsenhagen alarmiert.

Bei Eintreffen der Rettungskräfte brannte es auf einem Balkon und an der Hauswand. Aufgrund der Hitzeeinwirkung sind Fensterscheiben zerborsten.
Vorsorglich wurde ein Massenanfall von Verletzten ausgerufen.
Die Bewohner des Hauses konnten sich selbst ins Freie retten und kamen zunächst in der Rettungswache Sachsenhagen unter, die sich in unmittelbarer Nähe befindet. Der DRK Rettungsdienst und die Örtliche Einsatzleitung Rettungsdienst versorgten die acht Bewohner medizinisch.

Pastor und Notfallseelsorger Norbert Kubba unterstützte das DRK in der Rettungswache und half bei der Betreuung der Bewohner.

Seitens der Feuerwehr gingen mehrere Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung vor. Zusätzlich wurde das Feuer von der Hubrettungsbühne Stadthagen aus bekämpft.
Ebenfalls zum Einsatz kamen Hochdrucklüfter. Mit Hilfe von Wärmebildkameras wurde das Dach und die Fassade auf Glutnester überprüft.

Nach gut 90 Minuten war das Feuer gelöscht.
Im Einsatz waren insgesamt rund 90 Einsatzkräfte der Hilfsorganisationen.
Zur Brandursache und Schadenshöhe können keine Angaben gemacht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Gasaustritt an einem Flüssiggastank; Wiedenbrügge

Gasaustritt an einem Flüssiggastank

Durch ein defektes Ventil an einem ca. 3000 l fassenden Flüssigkeitstankkam es am Freitagabend zu einem Austritt des Inhaltes. Gegen 20.30 Uhr bemerkten die Bewohner des Hauses in der Straße Im Alten Dorf in Wiedenbrügge, ein zischen und einen typischen Gasgeruch und alarmierten sofort die Feuerwehr. Die Integrierte Regionalleitstelle Schaumburg/ Nienburg alarmierte daraufhin die Feuerwehren Wiedenbrügge, Bergkirchen, Wölpinghausen, Hagenburg/ Altenhagen, Sachsenhagen und Nienbrügge. Mit mehreren Atemschutzgeräteträgern wurde mit mehreren Gasmeßgeräten die Umgebung des Flüssigkeitstanks auf eine explosionsfähige Atmosphäre gemessen. Diese konnte aber nur in unmittelbarer Nähe des Ausströmungsortes am Ventil gemessen werden. Mit Wasser wurde der Tank gekühlt und die Gase niedergeschlagen. Bis zum eintreffen einer angeforderten Fachfirma wurden regelmäßig  Kontrollen mit den Gasmessgeräten durchgeführt. Durch die Fachfirma wurde das Flüssiggas abgepumpt und das defekte Ventil ausgewechselt. Zur Sicherheit der eingesetzten Atemschutzgeräteträger stand ein Rettungswagen des DRK Schaumburg in Bereitstellung. Nach vier Stunden konnten dann die Feuerwehren wieder einrücken.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Unklares Feuer; Wölpinghausen

Brennendes Unrat

Am Mittwochabend wurden die Feuerwehren Wölpinghausen, Bergkirchen und Wiedenbrügge zu einem unklaren Feuer in Wölpinghausen alarmiert. In der Fürst-Wolrad-Strasse entdeckten die Einsatzkräfte brennendes Unrat. Mit einem C-Strahlrohr wurden das Feuer abgelöscht. Nach 30 Minuten konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Brandgeruch in einem Mehrfamilienhaus; Hagenburg

Hund gerettet

Mehrere Ortsfeuerwehren der Samtgemeinde Sachsenhagen sind am Sonntagmittag in die Altenhäger Straße inHagenburg gerufen worden.
Aufmerksame Nachbarn hatten einen Warnton aus einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses wahrgenommen und den Notruf gewählt. Da niemand auf Klingeln reagierte, Brandgeruch wahrnehmbar war und ein Rauchmelder ausgelöst hatte, musste die Feuerwehr sich einen Zugang zum Gebäude verschaffen.
Ein Trupp unter Atemschutz ging in das Gebäude vor und konnte aus der verrauchten Wohnung einen Hund retten. Schnell stand fest, dass Essen auf dem Herd vergessen wurde. Die Brandschützer brachten den Topf ins Freie. Eingesetzt wurde zudem ein Hochdrucklüfter.
Die Bewohner waren nicht zu Hause. Nach etwa 40 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehren beendet und die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

BMA; Bergkirchen

Essen löst Rauchmelder aus

Am Sonntagabend, wurden die Feuerwehren der Samtgemeinde Sachsenhagen zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in ein Wohnheim nach Bergkirchen alarmiert.
Beim eintreffen der ersten Einsatzkräfte lief bereits die Räumung des Gebäudes durch die Mitarbeiter des Wohnheims. Nach schneller Erkundung stellte man fest das es sich um angebranntes Essen handelte und Entwarnung gegeben werden konnte. Somit konnte auch der Rettungswagen des ASB aus Rehburg wieder einrücken.
Mit einem Hochleistungslüfter wurde der Bereich Rauchfrei gemacht und anschließend dem Betreiber wieder übergeben. „Die Räumung des Wohnheimes hatte sehr gut funktioniert“, resümierte Einsatzleiter Jörg Wunnenberg „alles lief Hand in Hand“.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

BMA AWS; Sachsenhagen

Gleich dreimal rückten die Feuerwehren aus

Am Silvestermorgen rückten die Feuerwehren der Samtgemeinde Sachsenhagen gegen 4:00 Uhr, 5:30 Uhr und 8:40 Uhr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage im Entsorgungszentrum in Sachsenhagen aus.
Die zuerst eintreffenden Kräfte konnten in allen Fällen schnell Entwarnung geben.
Ein Techniker wurde zur Überprüfung des auslösenden Melders verständigt.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen

Verkehrsunfälle in der Samtgemeinde Sachsenhagen

Schneefall sorgt für Unfälle

Am Sonntagabend wurden die Feuerwehren Wölpinghausen, Wiedenbrügge, Bergkirchen und Hagenburg zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert.
Auf der Landesstraße 453 kurz vor der Einmündung „Im Alten Dorfe“ kam ein Fahrzeug von der Straße ab und kippte in einem Graben. Die Fahrerin konnte vor dem Eintreffen der Feuerwehr von Ersthelfern befreit werden. Der Rettungsdienst versorgte die Patientin und transportierte sie in ein Krankenhaus. Die Feuerwehren sicherten die Einsatzstelle ab und stellten sicher das keine Betriebsstoffe austraten. Dazu wurde das seitlich liegende Fahrzeug wieder auf die Räder gestellt.

Noch während die letzen Aufräumarbeiten liefen wurden die Feuerwehren Wölpinghausen, Wiedenbrügge und Bergkirchen zu einem weiteren Verkehrsunfall auf die Bundesstraße 441 kurz hinter Hagenburg in Richtung Wunstorf beordert. Auch dort kam ein Fahrzeug von der Straße ab und landete kopfüber in einem Graben. Die Person konnte auch hier von Ersthelfern aus dem Wrack befreit werden, dabei verletzte sich ein Ersthelfer an der Hand. Der Fahrer sowie der Ersthelfer wurden mit Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren.Nach dem sichern der Einsatzstelle und der Kontrolle auf auslaufende Betriebsstoffe konnten die Feuerwehren wieder in ihren Standorten einrücken.

Presseteam der Freiwilligen Feuerwehren
der Samtgemeinde Sachsenhagen